Korkfertigparkett

Korkfertigparkett

Allgemeine Eigenschaften

Sie möchten Ihren neuen Boden gern selber verlegen und die Vorteile eines Korkbodens genießen. Dann ist unser Kork-Fertigparkett mit der leimfreien Cliq-Verbindung genau richtig für Sie.

Eine schnelle, saubere Verlegung ohne große Vor- und Nacharbeiten und den Vorteil bei einen möglichen Umzug den Bodenbelag ohne großen Aufwand zu entfernen und mitzunehmen, macht Korkfertigparkett auch in einer Mietwohnung interessant.

Korkfertigparkett setzt sich aus mehreren Schichten zusammen.

Das Korkfurnier wird auf einen Kork-Träger aufgebracht. Dieser ist auf einer HDF Platte aufgetragen. Als Gegenzug wird eine 1-2mm Starker Kork eingesetzt.

Verlegehinweise

1. Untergrund

Vor dem Verlegen von Korkfertigparkett sollte das Material in geschlossenen Kartons flach auf dem Boden liegend min. zwei Tage vor dem Beginn der Verlegearbeiten zur Akklimatisierung gelagert werden. Die Raumtemperatur muss dabei ständig 17°C , besser 20°C betragen und die relative Luftfeuchtigkeit sollte bei 50-60% liegen. Wichtig für die Verlegung von Korkfertigparkett ist die Ebenheit der Verlegefläche. Unebenheiten im Unterboden in der Länge <3mm auf 1m und in der Breite <0,5mm auf 20cm sind unproblematisch. Sind die Unebenheiten größer und die Grenzwerte überschritten, sollten der Unterboden geschliffen bzw. mit Spachtel oder Ausgleichsmassen überarbeitet werden. Unmittelbar vor der Verlegung des Korkbodens sollte die Feuchtigkeit im Unterboden geprüft werden. Die Grenzwerte liegen bei Zementestrich < 2,0CM-Masse% und bei Anhydritestrich <0,5 CM-Masse%. Im Zweifelsfall sollten Sie die Messung von einen Fachbetrieb ausführen lassen. Alte textile Bodenbeläge sind aus hygienischen Gründen zu entfernen.

2.Verlegung

Der Untergrund bei schwimmender Verlegung ist, außer bei Holzuntergründen, mit einer min. 0,2 mm dicken PE-Folie abzudecken. Stöße mit Klebestreifen abkleben. Bei Korkfertigparkett ist aus optischen Gründen die Verlegerichtung parallel zur Haupteinfallrichtung des Lichtes zu wählen. Eine Ausnahme bildet das Verlegen auf alten Holzdielen. Dort wird das Parkett quer zur Dielung verlegt. Verlegewerkzeug: Zur Verlegung von Kork-Fertigparkett ist spezielles Verlegewerkzeug erforderlich, Neben Schlagklotz, Keilen, Metall- oder Kunststoffspachtel, Hammer, Montageeisen, Bleistift, Meterstab, Schnur, Fuchsschwanz sowie Stich- und Lochsäge ist vor allem ein Zugeisen notwendig. Mit der Verlegung wird an einer geraden Wand begonnen. Bei den Platten der ersten Reihe wird die Nut mit einer geeigneten Säge abgeschnitten und so ausgerichtet das die Schnittkante zur Wand zeigt. Die folgende Reihe sollte min. 1/3 versetzt verlegt werden. Eine Dehnungsfuge von min. 10mm zur Wand und allen festen Bauteilen wie Türzargen, Heizungsrohren und so weiter muss eingehalten werden. Bei Räumen ab 8m Breite muss die Dehnungsfuge 1,5mm pro Meter betragen. Bei sehr großen Räumen ab ca. 40m² sollte eine Dehnungsfuge im Raum eingeplant werden. Um die Dehnungsfuge während der Verlegearbeiten einzuhalten empfehlen wir die Verwendung von Holzkeilen. Um die Bewegungsfreiheit im Türbereich zu erhalten, sollten die Türzargen mit Hilfe einer Feinsäge gekürzt werden. Korkfertigparkett wird üblicherweise nicht verleimt, sondern trocken verlegt. Dazu werden die einzelnen Paneelen ineinander „geklickt“. Die Korkpaneelen nicht pressverlegen. Bei zu starkem Zusammenklopfen kann sich die Korkauflage im Kantenbereich hoch drücken. Nach erfolgreicher Verlegung müssen alle Holzkeile und Randabstandshalter entfernt werden und die Dehnungsfuge wird mit eine Korksockelleiste abdeckt. Da Korkfertigparkett endbehandelt ist kann der Boden sofort benutzt werden.

3.Pflege

Die Pflege von Korkfertigparkett ist unproblematisch. Der Bodenbelag kann gesaugt und gefegt werden. Gewischt wird der Boden nebelfeucht, das heißt mit einen ausgedrückten Wischlappen und den entsprechenden Korkpflegemittel.